EINSTEINS DREAMS

UDK BERLIN | MASTER KUNST IM KONTEXT | 2010

Die Szenografie reagiert auf ihr museales Umfeld (Zwischen-Raum), choreographiert den Besucher in Zeit und Raum (Zeit-Raum), entführt ihn in andere Welten und weckt Emotionen (Stimmungs-Raum); sie schafft Raum-Bilder, kleine und große inszenatorische Gesten für Objekte und Inhalte (Transformations-Raum) und bewegt sich zwischen den kulturellen Disziplinen (Grenz-Raum). Als (Kunst-Raum) besitzt sie noch unendlich viel unausgeschöpftes Potential, um ihre eigene Kunst zu entfalten (Wunsch-Raum).

Im Seminar „Die Kunst der Szenografie“ wurden, basierend auf einer Kurzgeschichte aus Alan Lightmans Buch „Einsteins Dreams“, szenografische Konzepte und Rauminszenierungen erarbeitet. Neben der Recherche, Analyse und dem Konzept sollten die Studenten experimentelle Arbeitsmodelle entwickeln.

Leitende Dozentin: Charlotte Tamschick

Universität der Künste Berlin, 
Masterstudiengang "Kunst im Kontext"

Studenten: 
Vincent Rebers, Sarah Lewis, 
Caspar Hässig, Christoph Balzar, 
Ekaterina Grizik

Nächstes ProjektWeiterlesen

Die Szenografie reagiert auf ihr museales Umfeld (Zwischen-Raum), choreographiert den Besucher in Zeit und Raum (Zeit-Raum), entführt ihn in andere Welten und weckt Emotionen (Stimmungs-Raum); sie schafft Raum-Bilder, kleine und große inszenatorische Gesten für Objekte und Inhalte (Transformations-Raum) und bewegt sich zwischen den kulturellen Disziplinen (Grenz-Raum). Als (Kunst-Raum) besitzt sie noch unendlich viel unausgeschöpftes Potential, um ihre eigene Kunst zu entfalten (Wunsch-Raum).

Im Seminar „Die Kunst der Szenografie“ wurden, basierend auf einer Kurzgeschichte aus Alan Lightmans Buch „Einsteins Dreams“, szenografische Konzepte und Rauminszenierungen erarbeitet. Neben der Recherche, Analyse und dem Konzept sollten die Studenten experimentelle Arbeitsmodelle entwickeln.

Leitende Dozentin: Charlotte Tamschick

Universität der Künste Berlin, 
Masterstudiengang "Kunst im Kontext"

Studenten: 
Vincent Rebers, Sarah Lewis, 
Caspar Hässig, Christoph Balzar, 
Ekaterina Grizik

Weiterlesen