ROT - EINE FILMINSTALLATION IM RAUM

Deutsches Filmmuseum | Frankfurt (DE) | 2017

Liebe, Fruchtbarkeit und Leben, Hass, Wut und Tod: Wohl kaum eine Farbe weckt soviel Assoziationen in uns wie Rot. Im Film findet die Farbe als wichtigstes, meist sehr bewusst eingesetztes ästhetisches und erzählerisches Mittel Verwendung. Die Installation aus Licht, Klang und Filmkompilationen, die auf insgesamt elf großflächigen Leinwänden gezeigt werden, entführt die Besucher/innen auf eine Entdeckungsreise und spielt mit dem Immateriellen und Flüchtigen des Mediums Film. Zahlreiche Filme machen entlang der Themenfelder Figuren, Objekte, Räume, Effekte und Regie den vielfältigen Einsatz der Farbe Rot im Film erfahrbar.

Eine gestalterische, großzügige Geste inszeniert den Raum integrativ als Ganzes und schafft dem Medium Film als Exponat Raum. Klare geometrische Flächen, teils transparent, teils opak bestimmen das grenzenlos wirkende Raumbild um einen zentralen quadratischen „Red Room“, der umgeben ist von mehrschichtig angeordneten zarten Stoffbahnen, die in verschiedenen Rottönen atmen.
In regelmäßigen Abständen erreicht die Farbintensität und die Klangcollage ihren Höhepunkt im „red moment“, der den gesamten Ausstellungsraum in intensives Licht taucht. Bei Einbruch der Dunkelheit strahlt das Rot aus dem Museumsgebäude in den Stadtraum.

Das Grafikkonzept nimmt die Flüchtigkeit der Farbe konzeptionell auf. Filmkarten, die die Besucher im Foyer erhalten, dienen als mobile Projektionsfläche zur eigenen, aktiven Suche nach der Farbe Rot im Film.

ROT. Eine Filminstallation im Raum will die Wirkung der Farbe Rot im bewegten Bild emotional erfahrbar machen. Tamschick Media+Space konzipierte und realisierte für das Filmmuseum Frankfurt die Ausstellungsgestaltung, sowie das Grafikdesign und die Licht und Sounddramaturgie.

Die Sonderausstellung ist vom 8.3.-13.8.17 im Deutschen Filmmuseum in Frankfurt zu sehen.

Nächstes ProjektWeiterlesen

Liebe, Fruchtbarkeit und Leben, Hass, Wut und Tod: Wohl kaum eine Farbe weckt soviel Assoziationen in uns wie Rot. Im Film findet die Farbe als wichtigstes, meist sehr bewusst eingesetztes ästhetisches und erzählerisches Mittel Verwendung. Die Installation aus Licht, Klang und Filmkompilationen, die auf insgesamt elf großflächigen Leinwänden gezeigt werden, entführt die Besucher/innen auf eine Entdeckungsreise und spielt mit dem Immateriellen und Flüchtigen des Mediums Film. Zahlreiche Filme machen entlang der Themenfelder Figuren, Objekte, Räume, Effekte und Regie den vielfältigen Einsatz der Farbe Rot im Film erfahrbar.

Eine gestalterische, großzügige Geste inszeniert den Raum integrativ als Ganzes und schafft dem Medium Film als Exponat Raum. Klare geometrische Flächen, teils transparent, teils opak bestimmen das grenzenlos wirkende Raumbild um einen zentralen quadratischen „Red Room“, der umgeben ist von mehrschichtig angeordneten zarten Stoffbahnen, die in verschiedenen Rottönen atmen.
In regelmäßigen Abständen erreicht die Farbintensität und die Klangcollage ihren Höhepunkt im „red moment“, der den gesamten Ausstellungsraum in intensives Licht taucht. Bei Einbruch der Dunkelheit strahlt das Rot aus dem Museumsgebäude in den Stadtraum.

Das Grafikkonzept nimmt die Flüchtigkeit der Farbe konzeptionell auf. Filmkarten, die die Besucher im Foyer erhalten, dienen als mobile Projektionsfläche zur eigenen, aktiven Suche nach der Farbe Rot im Film.

ROT. Eine Filminstallation im Raum will die Wirkung der Farbe Rot im bewegten Bild emotional erfahrbar machen. Tamschick Media+Space konzipierte und realisierte für das Filmmuseum Frankfurt die Ausstellungsgestaltung, sowie das Grafikdesign und die Licht und Sounddramaturgie.

Die Sonderausstellung ist vom 8.3.-13.8.17 im Deutschen Filmmuseum in Frankfurt zu sehen.

Weiterlesen

Credits

KUNDE
Deutsches Filmmuseum Frankfurt

 

KURATORIN
Stefanie Plappert

 

CO-KORATORIUM
Daria Berten

 

AUSSTELLUNGSBAU
K4 - Das Messeteam

 

MEDIENTECHNIK
Satis&Fy

 

AUFGABEN TMS
Konzeptentwurf, Kreativdirektion, Projektleitung, Implementierung, Hardware Planung, Ausstellungsgestaltung, Lichtdesign, Audio Produktion, Design & Produktion Pico-Projektionen, Grafikdesign

 

Kreativdirektion
Charlotte Tamschick

 

Projektleiter
Tobias Ziegler, Carsten Schildwächter

 

Lead-Konzept / Art Direction / Gestaltung
Jan Köpper

 

Visuelle Gestaltung
Elisa Broß, Mattis Gutsche

 

Sounddesign
Mattis Gutsche

 

Dokumentation, Kamera / Schnitt
Son Dinh 

 

Listenbild, Foto 1 der Slideshow
Uwe Dettmar / Quelle: Deutsches Filminstitut

Technische Details

TECHNISCHE DETAILS

7x Picoprojektoren

11x Projektoren

19 Kanal Mono Sound

24 Kanal Lichtinstallation