ZEITDYNAMISCHES SACHSENMODELL

Staatliches Museum für Archäologie | Chemnitz (DE) | 2014

Das zeitdynamische Sachsenmodell, eine kinetische Großinstallation im Staatlichen Museum für Archäologie Chemnitz (smac), wurde von ATELIER BRÜCKNER entworfen und von TMS gemeinsam mit MKT und Fokus 4 entwickelt. Das kinetische Landschaftsmodell verbindet das Foyer mit den drei Ausstellungsetagen. In einem stündlichen Turnus wird eine Show abgespielt, in der sich das Modell vertikal über die gesamte Höhe des offenen Atriums bewegt. Die innovative Inszenierung choreografiert filmisch auf subtile Art und Weise die Entwicklung Sachsens von der Natur- zur Kulturlandschaft. Der Sound unterstützt emotional-atmosphärisch die Zeitreise durch 300.000 Jahre Geschichte. 
 

Video, Sound und räumliche Choreografie bilden eine narrative Klammer und inhaltliche Verbindung zu den musealen Inhalten, eine Erinnerungsmaschine, die uns auf eine poetische Zeitreise schickt, ein emotionaler Erzähler, der multidimensional die kulturgeschichtliche Entwicklung des Landes zeigt. Die schwebende Projektionsfläche hat eine Gesamtgröße von etwa 6 x 4 Metern und besteht aus fünf Teilen. Die Schollen sind 12mm dick und bestehen aus transluzentem Material, einem matt-lackierten Kunststoff (PETG). Die Topografie hängt an insgesamt 15 Stahlseilen, die einzeln über computergesteuerte Schrittmotoren angesteuert werden. Die vertikalen, fließenden und dynamischen Bewegungen korrespondieren zum Film, den acht in die Decke eingelassene Projektoren auf das Sachsenmodell projizieren. Dabei wird eine Höhe von circa 13 Metern überwunden.

Das Sachsenmodell bietet außerdem ein interaktives und partizipatives Erlebnis für die Museumsbesucher. Zwischen den Shows ruht die Skulptur im Foyer. An acht um das Sachsenmodell angeordneten Touchscreens lassen sich chronologisch aufbereitete Informationen zu den Themenbereichen Geologie, Natur, Wasser, Archäologie, Bevölkerung, Industrie, Kultur und Mobilität Sachsens abrufen. Die Karteninformationen können spielerisch auf das Landschaftsmodell gesendet werden, so dass sich eine permanent verändernde Topografie ergibt. Diese Verbindung von Kinetik, Film, Sound, Narration, Interaktion und Partizipation ist eine noch nie da gewesene, innovative Inszenierung und war für alle Beteiligten ein Experiment ohne Vorgänger.

Nächstes ProjektWeiterlesen

Das zeitdynamische Sachsenmodell, eine kinetische Großinstallation im Staatlichen Museum für Archäologie Chemnitz (smac), wurde von ATELIER BRÜCKNER entworfen und von TMS gemeinsam mit MKT und Fokus 4 entwickelt. Das kinetische Landschaftsmodell verbindet das Foyer mit den drei Ausstellungsetagen. In einem stündlichen Turnus wird eine Show abgespielt, in der sich das Modell vertikal über die gesamte Höhe des offenen Atriums bewegt. Die innovative Inszenierung choreografiert filmisch auf subtile Art und Weise die Entwicklung Sachsens von der Natur- zur Kulturlandschaft. Der Sound unterstützt emotional-atmosphärisch die Zeitreise durch 300.000 Jahre Geschichte. 
 

Video, Sound und räumliche Choreografie bilden eine narrative Klammer und inhaltliche Verbindung zu den musealen Inhalten, eine Erinnerungsmaschine, die uns auf eine poetische Zeitreise schickt, ein emotionaler Erzähler, der multidimensional die kulturgeschichtliche Entwicklung des Landes zeigt. Die schwebende Projektionsfläche hat eine Gesamtgröße von etwa 6 x 4 Metern und besteht aus fünf Teilen. Die Schollen sind 12mm dick und bestehen aus transluzentem Material, einem matt-lackierten Kunststoff (PETG). Die Topografie hängt an insgesamt 15 Stahlseilen, die einzeln über computergesteuerte Schrittmotoren angesteuert werden. Die vertikalen, fließenden und dynamischen Bewegungen korrespondieren zum Film, den acht in die Decke eingelassene Projektoren auf das Sachsenmodell projizieren. Dabei wird eine Höhe von circa 13 Metern überwunden.

Das Sachsenmodell bietet außerdem ein interaktives und partizipatives Erlebnis für die Museumsbesucher. Zwischen den Shows ruht die Skulptur im Foyer. An acht um das Sachsenmodell angeordneten Touchscreens lassen sich chronologisch aufbereitete Informationen zu den Themenbereichen Geologie, Natur, Wasser, Archäologie, Bevölkerung, Industrie, Kultur und Mobilität Sachsens abrufen. Die Karteninformationen können spielerisch auf das Landschaftsmodell gesendet werden, so dass sich eine permanent verändernde Topografie ergibt. Diese Verbindung von Kinetik, Film, Sound, Narration, Interaktion und Partizipation ist eine noch nie da gewesene, innovative Inszenierung und war für alle Beteiligten ein Experiment ohne Vorgänger.

Weiterlesen

Credits

Eine Produktion von TAMSCHICK MEDIA+SPACE GmbH im Auftrag der MKT AG

 

KUNDE

Landesamt für Archäologie Sachsen

 

LEAD-AGENTUR/ SZENOGRAFIE

ATELIER BRÜCKNER GmbH

 

TECHNISCHE ENTWICKLUNG/ REALISATION

MKT AG

 

INTERAKTIVE PROGRAMMIERUNG

FOCUS4 GmbH

 

AUFGABEN TMS

Kreativdirektion, Konzept, Design, Skript, Storyboard, Interface-Design, Schnitt, Motion Design, Animation, Implementierung, Projektmanagement

Musik und Sounddesign: BLUWI Music and Sounddesign GbR

 

Kreativdirektion

Charlotte Tamschick

 

Regie

Marc Tamschick

 

Projektleitung

Anne Sebald

 

Lead-Konzept

Franziska Fuchs

 

Fotos

Michael Jungblut

Awards

iF DESIGN AWARD 2016, 
Award Installations

 

FAMAB Award 2015,
Silver Cross/ Best Interactive Installation

 

World Media Festival 2015, Silver
Public Relations/ Culture

 

Art Directors Club (ADC) 2015, Bronze
Kommunikation im Raum/ Themenbezogene Installation

 

Art Directors Club (ADC) 2015, Auszeichnung
Kommunikation im Raum/ Medienbespielung

 

New York Festival 2015, Third Prize
Digital Design/ Offline

 

The One Show 2015, Bronze Pencil
Experiences/ Indoor Spaces

 

 

Technische Details

8 Projektoren

8 Touchscreens

Klanglandschaft

21 Lautsprecher

15 Motoren